CloudDirectPlay mit CDJ3000

Next-Level Streaming mit CloudDirectPlay von rekordbox auf den CDJ3000

Pünktlich zum Update der CDJ3000 Firmware auf Version 2.0 führt rekordbox “CloudDirectPlay” ein. Die neue Möglichkeit unsere eigenen Musikdateien in Echtzeit via Dropbox zu streamen! Erforderlich Hierfür ist ein Creator- oder Professionalplan bei rekordbox, sowie das entsprechende Dropbox-Abo. Ab Dato könnt ihr mittels eines selbst in der Software erstellten USB-Schlüssels von überall auf der Welt eure Tracks spielen ohne Diese erst downloaden zu müssen. Die Player müssen per ProDJ-Link mit dem Internet verbunden sein. Dabei synchronisieren Sie alle Metadaten eurer Bibliothek mit der Software auf PC oder Mac.

privater Streamingdienst

Bist du im besitz der Pioneer CDJ3000 mit aktueller Firmware (2.0 oder höher) bekommst du nun die Möglichkeit deinen eigenen privaten Streamingdienst zu erschaffen. Synchronisiere deine Bibliothek mit der Dropbox und erstelle in rekorbox einen oder mehrere USB-Schlüssel (sogenannte Authenticated USB Devices). Du musst jetzt keine Daten mehr aus der Dropbox herunterladen und immer wieder neu auf einen USB Stick exportieren. Mit CloudDirectPlay nutzt du Sticks nur noch als Schlüssel auf dem deine Zugangsdaten gespeichert werden!

“Völlig losgelöst…

…von der Erde…” ist nun ein wenig anders interpretiert als Peter Schilling es uns mit seinem 82er Hit “Major Tom” noch mitteilte! Allerdings nicht weniger treffend. Wer jetzt an Risiken denkt beim Gedanken gleich mehrere Stick als Schlüssel einsetzen zu können sei vorerst beruhigt. In der Rekordbox lassen sich alle Schlüssel individuell verwalten und bei Verlust auch löschen. Nicht auszudenken was ein Fremder mit solch einem Stick aus unserer Sammlung anstellen könnte. Aktuell ist es noch schwer etwas Genaues zum Thema Sicherheit zu sagen, da von unserer Seite auch zur Verschlüsselung noch nichts in Erfahrung gebracht werden konnte.

Anwendung der CloudDirectPlay

Der Vorteil dieser Lösung liegt eindeutig bei weniger Aufwand in der Performance-Vorbereitung. Auch kann ich nun aus jedem Winkel der Welt meine Sammlung Spielen und zeitgleich Metadaten zurücksichern ohne ewig Down- Bzw. Uploadzeiten dazwischen zu haben. Besonders bei großen Sammlungen und einem Gig der ein enorm breites Spektrum an Genre erfordert könnten CloudDirectPlay User auf ihre Kosten kommen. Sie müssen nun nicht vorsichtshalber alle Ordner auf einen Stick pressen um alle eventuellen Musikwünsche abzudecken.

Endlich legales Streaming

Der Einsatz von externen Streaminganbietern auf Veranstaltungen stellt nach wie Vor eine rechtliche Grauzone dar. Gründe und Erläuterungen könnt Ihr in einem weiteren Beitrag von uns zum Thema Streaming nachlesen. Dieser ist auch heute noch aktuell, weil sich rechtlich seither noch wenig getan hat. Da wir nun aber nur Tracks streamen die sich auch tatsächlich in unsrem Besitz befinden können wir hierbei schon endlich von legalem Streaming sprechen! Spätestes seit dem CDJ3000 konnten wir uns auch endlich vom überholten System des “Emergency-Loops” verabschieden. Mehr Ausfallsicherheit gibt damit auch das vollständige Laden der Tracks in den Zwischenspeicher!

Fazit und persönliche Meinung zum CloudDirectPlay

Dank der durchdachten Integration von Dropbox haben wir von rekordbox schon seit dem Update auf Version 6 ein starkes Tool zur Datenbankverwaltung bekommen. Ohne die Notwendigkeit von Downloads und Exporten sparen wir mit CloudDirectPlay sogar noch mehr Zeit. Ob die Lösung mit den Sticks als Schlüssel und Login wirklich so clever ist kann ich noch nicht einschätzen. Klar kann ich jeden verlorenen oder sogar geklauten Stick einfach deaktivieren, aber seien wir ehrlich: Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit das immer SOFORT zu bemerken? Stelle ich den Verlust erst am nächsten Tag oder schlimmer noch beim nächsten Gig fest, könnte sich meine Ganze Sammlung als Kopie schon auf einer ganz anderen Ecke der Cloud befinden auf die ich keinen Zugriff habe. Letztendlich könnte meine Dropbox auch schlichtweg leer geräumt werden. In meinen Augen ist ein zusätzliches Passwort sinnvoll, das ich am CDJ3000 eingeben muss.

30.11.2021 Update zur Sicherheit

Nach weiterer Recherche stellte sich heraus das der Authentifizierungsstick lediglich zum Lesen Der Library, sowie zum Lesen und Schreiben der Metadaten befähigt. Und das auch nur am un über einen CDJ3000. Bedeutet also im Klartext das bei Verlust des Sticks deine Datenbank weder kopiert, noch gelöscht werden kann! Einzig die Metadaten wie Cue, Loops, Grids etc. könnten einer Sabotage zum Opfer fallen. Um den Kontext zu erhalten verzichte ich an dieser Stelle auf das Überarbeiten meines vorangegangenen Fazits!

Kategorien

Aus unserem Shop:

Der DJ Talk Podcast

Verfügbar auf:

KOSTENLOSE DJ TIPPS

trage dich jetzt in unserer DJ Tipps Mailliste ein