Ist das die nächste Generation CDJ von Pioneer?

Inhalte

Das Pioneer CDJ 3000 Mockup

Die Veröffentlichung vom Pioneer CDJ 2000 NXS 2 liegt nun schon knapp 4 Jahre zurück. Seitdem hat sich wirklich einiges getan. Grade im Bezug auf die von Denon Dj absolut gelungene Prime-Serie ist Pioneer DJ in jüngster Vergangenheit mächtig unter Druck geraten. Fans und User der CDJ und XDJ Modelle fordern immer lauter nach einem würdigen Nachfolger. Aber bitte auch zeitgemäß und ohne bereits duzende Male verbaute und längst überholte Komponenten die irgendwo noch im Lager lauern. Die Kollegen von djtechtools.com, einer englischsprachigen Informationsplattform für DJ´s, hat sich dem Thema angenommen und ein Mockup* erstellt indem Sie ihre Vorstellungen mit einem Bildbearbeitungsprogramm kombiniert haben. Zugegeben entdecken wir auch hier noch einige Schwachstellen, aber das Gesamtkonzept könnte dennoch schon als Realitätsnah gelten. Wir haben uns die Idee zum Pioneer CDJ 3000 mal angesehen.

*Als Mockup werden Fotomontagen bezeichnet, die nach Vorstellungen oder Wünschen des Urhebers mit Bildbearbeitungsprogrammen erstellt wurden. In der Regel basieren diese Bilder NICHT auf faktischen Gegebenheiten oder zuverlässigen Informationen.

Sieht so der neue Pioneer CDJ 3000 aus?

CDJ 3000 Mockup
Das Mockup des CDJ 3000 /// Quelle: djtechtools.com

Schon der erste Blick erinnert stark an das Layout der Denon DJ Prime Player. Kein Wunder auch wenn man bedenkt das die Anordnung immer unter der Prämisse des Workflows steht, welche sich über die Jahre als Standart durchgesetzt hat. In diesem Fall kann man in puncto Layout also auch Denon kein Patent zusprechen. Gravierende Änderungen würden definitiv auf kosten der Usability gehen und den Nutzer eher verschrecken. Der CDJ 3000 hat aber dennoch seinen ganz eigenen Pioneer-typischen Touch. Das etwas überladen wirkende Gesamtbild des Players dürfte sich in einem finalen Entwurf durch Pioneer Dj selbst aber relativieren. Einige Buttons und Funktionen sind problemlos auch Softwareseitig über den Bildschirm umsetzbar, womit Sie die physischen Tasten ablösen könnten. Wir rufen uns in Erinnerung: Das hier ist kein offizieller von Pioneer autorisierter Entwurf!

Die Sektionen und ihre Funktionen im Überblick

Displaysektion

Die Quellenauswahl

    •  ist ein erster Punkt der in diesem Mockup doppelt ausgeführtes. Natürlich bleibt hier eine Streitfrage ob physische Tasten notwendig sind um die Quelle zu wählen. Wir denken das eine Auswahl über Display (Menü) ausreichend wäre. Sollte sich aber Streaming weiter durchsetzen und auch der Einsatz von Streamingdiensten zum publizieren von Musik künftig möglich werden ist eine Taste zum schnellen Umschalten durchaus sinnvoll. Nur eine kleine Auswahl an Nutzern wird sonst permanent die Quellen wechseln. Eine weitere Lösung z.B. für B2B Performance oder ähnliche Konstellationen bei denen öfter Quellen gewechselt werden ist ein einzelner Source-Button, der auf Knopfdruck alle Quellen zur Auswahl im Display anzeigt.

Time Clock / Auto Cue

    • bleibt tatsächlich ein Button der neben dem Display seine Daseinsberechtigung hat und wahrscheinlich auch auf einem CDJ 3000 zu finden sein wird

Quantize

    • als eigenen Button zu integrieren war ein Schritt den ich nie so ganz verstanden habe. Vermutlich wird auch Dieser auf dem neuen Pioneer-Player zu finden sein. Alternativ könnte hier aber ebenfalls Platz gespart werden mit einer Lösung, wie sie auch in Controllern von Pioneer umgesetzt wurde. Beim DDJ SX 2 zum, Beispiel wird die Funktion über einen langen Tastendruck der Hot Cue Auswahltaste aktiviert / deaktiviert. Dies setzt natürlich auch eine ähnliche Performance-Padsektion voraus, die nach unserer Einschätzung aber auch kommen wird. Mehr dazu im Abschnitt Performance Pads.
Performance Sektion des DDJ SX2
Performance Sektion des DDJ SX2

Das Display

    • selbst ist einer der Punkt über die in der Community wohl am meisten gestritten und spekuliert wird. Einige sagen das Display sei nebensächlich, Andere wiederum sehnen sich nach einer neueren zeitgemäßen Komponente mit mehr Funktionsumfang und Übersicht. Vorstellbar durchaus, dass beim CDJ 3000 nun endlich auch ein Upgrade für das Display kommt. 10″ Kapazitives Multitouch Display sei laut Usern wünschenswert. Der Wettbewerb hat es vorgemacht und ist damit im Workflow auf einem neuen Level angekommen. Vollkommen neu und überarbeitet müsste Damit auch das gesamte Betriebssystem samt Firmware daher kommen. Betrachtet man die Entwicklung der hauseigenen Desktopsoftware rekordbox, erscheint dieses Ziel gar nicht mehr so abwegig. In diesem Punkt könnte uns eine echte Überraschung erwarten. Auch im Bezug auf Konnektivität, für die Pioneer in der Vergangenheit auch öfter in die Kritik geraten ist. Welche Möglichkeiten ein derartiges Upgrade mit sich bringt zeigt Denon DJ mit seinen Prime-Playern.

Navigationstasten

    • sind in diesem Beispiel gleich komplett weggefallen. Überdeckt wurden sie hier natürlich von dem deutlich zum Vorgänger gewachsenen Display. Eine durchaus denkbare Lösung , wenngleich die Positionierung der Reiter natürlich auch wieder einiges an Platz im Display selbst benötigt. Eventuell ist ein Dropdown-Menü als Slider vorstellbar. Funktioniert aber eben nur mit einem dazu Fähigen Display ;-)

Das Datenrad

    • wird laut des Mockup auch im 3000er weiter Bestand haben. Absolut nachvollziehbar, denn es trägt trotz Touchdisplay wesentlich zum verbesserten Workflow bei und übernimmt zuverlässig die intuitive Navigation durch Library und Menü. 

DVD Label und Codecaufdrücke

    • sind der Grund warum wohl nicht nur der Urheber, sondern auch wir den dargestellten Nachfolger als CDJ bezeichnen. Genauso plausibel wie ein CDJ 3000 (also tatsächlich mit einem optischen Laufwerk), erscheint auch eine andere Möglichkeit. Anstatt eines neuen CDJ könnte auch ein neuer XDJ Player von Pioneer auf den Markt kommen. Dann natürlich ohne optisches Laufwerk als Nachfolger für den XDJ 1000 MK2. Auch dieses Uptdate ist längst an der Zeit.

Decksektion

USB / SD Slot

    • befinden sich in dem Entwurf an der denkbar ungünstigsten Stelle. Natürlich ist diese Variante eher dem wohl zu großen Aufwand in der Bildbearbeitung geschuldet. Anschlüsse derart Zentral zu positionieren wäre eine absolute Katastrophe. Wenn kein extrem flacher Stick verwendet wird ist ein Abscheren des Speichermediums während einer eskalativen Performance unausweichlich. Günstig wäre eine Unterbringung beim neuen CDJ entweder am Backpanel beim Anschlussterminal oder noch besser am Frontpanel (Denkbar beim Wegfall des optischen Laufwerks). Pioneertypisch erwarten wir aber die Speicherslots weit oben, neben dem Display.

Deck-Layer Umschalttaster

    • sind definitiv neu an Pioneerplayern und würden einen wahnsinnigen Mehrwert bieten. Wie auch hier schon von Denon Dj vorgemacht, bietet ein weiteres Deck pro Player deutlich mehr Flexibilität und Möglichkeiten in der Setupkonstellation. Leider ist die Wahrscheinlichkeit dieses Monsterupgrate´s eher gering. Da fährt Pioneer wohl eher mit der aktuellen Firmenpolitik weiter zu Gunsten der Verkaufszahlen. Denn wer kauft dann noch wie bislang 4 Player, wenn er für 4 Decks nur noch 2 CDJ braucht… :-(

Allgemein

    • ist davon auszugehen das sich beim Rest der absolut bewährten Decksektion vom CDJ 3000 nicht viel ändern wird. Ausser natürlich hoffentlich die Performance-Sektion mit den Hot Cues. Dazu aber mehr im nächsten Abschnitt.

Performance-Sektion

Performancepads

    • gehören je nach Nutzung und Gewohnheit für jeden Nutzer an eine andere Stelle. Nach Display und Jogwheel wohl eines der am meisten Diskutierten Themen in der Community. Theoretisch macht die wie hier im Mockup dargestellte, nach unten orientierte Anordnung schon Sinn. Dadurch könnten alle üblichen 8 Pads voll belegt werden und machen ein lästiges Bank umschalten überflüssig. Meiner subjektiven Meinung nach sind sie dort auch besser untergebracht als links oben. Ob Pioneer sich mit ihrem Layout mit 4 Pads treu bleibt ist noch fraglich aber wahrscheinlich. Wie auch in der Controller und Standalone Sparte gehört aber eben dieses Feature mittlerweile zum Standart, der sich aber in gewohnter CDJ Anordnung kaum umsetzten lassen dürfte. Zeit für die Anschlagdynamischen Vetocity-Pads wird es allemal. Hier wäre Platz für eine Innovation ;-)

Jogwheel

CDJ 3000 Mockup Jogwheel

Das Jogwheel

    • dürfte keine große Überraschung werden. Eine Baustelle die Pioneer Dj schon immer gut im Griff hatte. Ohne sich dabei weit aus dem Fenster lehnen zu müssen, können wir behaupten das wohl ein haptisch etwas verbessertes Jog vom CDJ 2000 NXS 2 übernommen wird und mit einem Display versehen wird, welches wir auch schon im Controller DDJ 1000 und dem Standalone Gerät XDJ XZ finden. Auch kleinere optische Aufwertungen sind zu erwarten. Ob beim 3000 auch Motorjogs in Frage kommen bleibt reine Spekulation. Aufgrund der erhöhten Gefahr von Anfälligkeiten solcher Features ist die Umsetzung aber eher unwahrscheinlich. Die gewohnten 206 mm kugelgelagerten Jogs sind und bleiben ein bewährtes Markenzeichen der Pioneer CDJ und XDJ Modelle und kommen auch gut ohne große Veränderung aus.

Fazit zum Pioneer CDJ 3000

Es ist kein Geheimnis das Pioneer Dj mit seinen Flaggschiff-Playern einiges wieder aufholen Sollte. Natürlich sprechen wir über bei diesem Mockup über eine Ansammlung von Wünschen und Vorstellungen der Community, geballt in einem einzigen Montierten Bild. Nicht ohne Grund werden die Rufe nach neuen Versionen der Player immer lauter. Um am Ball zu bleiben und ihre Marktposition auch weiter langfristig zu behaupten, sollte mehr denn Je auch auf die die Bedürfnisse und Wünsche der User eingegangen werden. Zuletzt mit der Software rekordbox ist dieser Weg schon ein Stück weit sichtbar geworden. So sehr dieser Vergleich auch hinkt und so manch einen wirklich nervt: Der Wettbewerb mit Denon DJ zeigt was möglich ist und schubst die Branche zugunsten der Nutzer enorm an. Mit mehr Ohr und Auge für Feature-Requests der User, gepaart mit dem Know-How des Masteclass-Technikherstellers Pioneer DJ, könnten wir uns ohne Frage auf jede Menge neue Innovationen freuen.

So zum Beispiel auf den neuen CDJ 3000. Oder, noch besser , einen XDJ 2000! Denn mal ganz ehrlich: Wie groß kann den die CD / DVD abspielende Community noch sein in einer Zeit in der Speicherplatz auch mit verlustfreien Formaten scheinbar unbegrenzt verfügbar ist und im Vergleich zur Flexibilität und Größe der Disc immer günstiger wird.

Quellen, Links und Verweise

Informationen und Bildmaterial: djtechtools.com

Unser Podcast zum Thema: DJ Talk Podcast Folge 52

 

DJ News zum Thema auf YouTube:

Mitwirkende Redakteure

Oliver Lieder

Chef Redakteur

Thomas Kahrs

Redakteur

CDJ 3000 Mockup
Inhalt des Beitrags

Author

Oliver Lieder
Oliver Lieder
DJ O.Lie ist seit Mitte 2019 das Gesicht hinter den DJ News. Oli ist der Chef-Redakteur vom DJ Talk. Für Fragen oder Feedback zum Beitrag einfach eine Mail an oli@dj-talk.de

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Vielen Dank für deine Unterstützung!

KOSTENLOSE DJ TIPPS

trage dich jetzt in unserer DJ Tipps Mailliste ein