Kennzeichnungspflicht für Nebelfluid

Kennzeichnungspflicht für Nebelfluide

Aus gegebenem Anlass und einer erst kürzlich erlebten Situation möchten wir an dieser Stelle noch einmal informieren und sensibilisieren zum Thema Kennzeichnungspflicht für Nebelfluide.

Nebelfluid Kanister

Kürzlich erhielt ich einen Anruf von einem Wirt aus meiner Gegend bei dem ich im Jahre 2016 diverse Einbauten in Sachen Ton- und Lichttechnik getätigt habe. Ganz aufgeregt wurde mir mitgeteilt das ich die ebenfalls fest installierte Nebelmaschine bitte abholen möge.

Etwas irritiert suchte ich also die Location auf um der Aufregung auf den Grund zu gehen. Der Wirt berichtete mir das vor wenigen Tagen eine Lebensmittelkontrolle stattfand und Diese weitestgehend gut verlaufen sei. Allerdings hatte der Gutachter ein großes Problem mit dem gelegentlichen Einsatz von Nebel, zumal sich die Küche, Essbereich und Veranstaltungssaal (3 getrennte Räume) dafür zu dicht zueinander befinden würden. Klare Aussage: “Der Einsatz von Nebelfluid ist in Bereichen, in denen Lebensmittel verarbeitet oder konsumiert wird nicht zulässig!”

was steckt im Nebelfluid?

Zuerst klingt das natürlich völlig haltlos, denn viele von uns wissen das diese Fluide eigentlich nur aus destilliertem Wasser und 1,2-Propylenglycol (unbedenkliches und gut verträgliches Lösungsmittel) besteht. Also begann ich etwas zu forschen. Und siehe da, die Ursache ist gefunden! Im Jahre 2014 bereits hat die Europäische Union bestimmte Stoffe in Bezug Umwelt und menschliche Gesundheit neu bewertet. In Kraft traten diese Änderungen dann endgültig 2016. Ohne großes Aufsehen sind wir als DJs damit stärker in diePflicht genommen worden.

Diethylenglycol (DEG)

Diethylenglycol kurz DEG oder TL4N ist der Stoff der uns direkt betrifft. Er ist ein Nebenprodukt bei der Herstellung von Ethylenglycol und gilt seit der Neubewertung als Gefahrenstoff. Ist DEG doch immerhin für mindestens 8 schwere Vergiftungsepidemien vergangener Jahrzehnte verantwortlich.

Diethylenglycol
Diethylenglycol (Quelle: Chemie.de)

Klartext

In vielen frei verkäuflichen Nebelfluiden, vor allem in Jenen vor 2014 produzierten, befindet sich eine zu hohe Dosis an Diethylenglycol. Diese dürfen auf Veranstaltungen zwar noch eingesetzt werden, müssen aber vom Hersteller auf dem Behälter einen klaren Hinweis über den Gefahrenstoff haben. Normalerweise ist der Veranstalter oder Betreiber des Nebeleffektes damit auch verpflichtet den Gästen einen frei zugänglichen eindeutigen Hinweis über die Verwendung eines solchen Fluides zu geben. In Bereichen mit Lebensmitteln ist die Verwendung nicht mehr möglich. Und hier lag auch der Grund der Beanstandung.  Die 4 Kanister Fluid, die ich dem Wirt beim Einbau übergeben habe stammen von einer Produktion aus dem Jahre 2012. Also ohne Kennzeichnung. Eine nachträgliche Kennzeichnung ist übrigens nicht gestattet!

Was Nun?

Prinzipiell gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder haarklein darauf achten wo ihr welches Fluid einsetzt. Oder den Bestand erneuern. Der einfachste und effizienteste Weg aber ist gleich beim Kauf darauf zu achten DEG-Freies Fluid zu kaufen. Auf diesen Kanistern steht dann auch ausdrücklich das kein DEG enthalten ist. Zum Beispiel bietet seit längerer Zeit die Firma Steinigke-Schowtechnik ein solches selbstentwickeltes Fluid an. Preislich halte Ich den Unterschied für irrelevant. Dieses Nebelfluid darf dann auch wieder bedenkenlos überall eingesetzt werden.

DEG Freies Fluid von Steinigke Showtechnik
DEG Freies Fluid von Steinigke Showtechnik

Eben diesen Weg bin ich auch gegangen. Nachdem ich mit dem zuständigen Gutachter Rücksprache hielt habe ich die Flüssigkeiten ersetzt. Damit kann nun auch der Wirt wieder ohne Bedenken oder größere Umbauten seine Veranstaltungen durchführen ohne auf den Effekt verzichten zu müssen.

Zurück zu den News

Kennst du schon unseren Podcast?

Zum YouTubekanal

Kennzeichnungspflicht für Nebelfluide

Kennzeichnungspflicht für Nebelfluide
Kategorien

Aus unserem Shop:

Der DJ Talk Podcast

Verfügbar auf:

KOSTENLOSE DJ TIPPS

trage dich jetzt in unserer DJ Tipps Mailliste ein