Rekordbox 6 ist ab sofort verfügbar

Das nächste ganz große Update für Rekordbox ist nun da und ab sofort verfügbar. Darin enthalten: Zahlreiche mächtige Neuerungen und Erweiterungen, sowie Verbesserungen von Einigen bis Dato noch schwächelnden Funktionen. An dieser Stelle durchleuchten wir die neue Schaltzentrale für Euch und stellen Rekordbox 6 vor.

Im Folgenden werdet Ihr immer wieder auf Abo-Bezeichnungen treffen die Ihr vielleicht noch nicht kennt! Das liegt einfach daran das es nun bei Rekordbox ein Preis-Modell mit neuen Abo-Plänen gibt! Diese erläutern wir Euch in einem extra Beitrag!

neue Hauptfeatures in Rekordbox 6

Cloud und Synchronisation:

Dropbox

Eines der mächtigsten neuen Tools in rekordbox 6 ist die drahtlose, cloud basierte Verwaltung der Bibliothek. Diese Funktion kooperiert aktuell mit dem Cloudspeicher-Dienst “Dropbox” und erfordert ein entsprechendes Abo. Lade Titel und Wiedergabelisten aus deiner Rekordbox-Bibliothek in den Cloud-Speicherdienst Dropbox hoch und greife mit verschiedenen Geräten darauf zu. Wenn du auf dem Weg zu einem Gig Cues oder Wiedergabelisten erstellst, werden diese unverzüglich mit der Musiksammlung in der Cloud synchronisiert und können sofort wiedergegeben werden.

Ist Dropbox also in Rekordbox 6 aktiviert, könnt ihr von jedem beliebigen Gerät aus in Echtzeit auf eure Library zugreifen. Voraussetzung Hierfür ist das “Creative-Abo” für aktuell 9,99 € (Stand: 15.04.2020). Gleichzeitig dient die Funktion praktischerweise als Backup für die Bibliothek. Es lohnt sich tatsächlich grade für Profis also dieses Abo in Betracht zu ziehen.

Kleiner Tipp am Rande: Schaut bei Dropbox etwas genauer auf die Möglichkeiten! Im Dropbox Business-Abo könntet Ihr für weniger Geld mehr Speicher bekommen!

Quellen zusammenführen

Du kannst jetzt verschiedene Medientypen von deiner Festplatte, aus der Cloud, von Streaming-Diensten und den Musikpromotiondiensten an einem Ort verwalten. Auch die erweiterten Funktionen zur Track-Analyse und -verwaltung in rekordbox kannst du für Musik verwenden, die an verschiedenen Orten, wie z.B. “Beatport Link”, “SoundCloud Go”, “Dropbox”  oder eben deiner Festplatte  gespeichert ist.

Rekordbox Library

Inflyte integration

Als neueste Kooperation ist neben SoundCloud und Beatport nun auch Inflyte mit im Sortiment. Von den großen Labels bis zu über 5000 unabhängigen Plattenlabels und Hunderten von internationalen PR-Agenturen ist “Inflyte” ein preisgekröntes Unternehmen, mit dem Ihr Zugriff auf Unsummen von Promotion-Material bekommt. Sogar in verlustfreien Audioformaten.^

inflyte

Wer seine Sets mit den aktuellsten Sounds auffrischen möchte, wird es schätzen, dass rekordbox for Mac/Windows (Ver. 6.0) jetzt mit Inflyte, der globalen Musik-Promo-Plattform, zusammenarbeitet. Tracks im eigenen Inflyte Promo-Locker lassen sich einfach durchsuchen und wenn Dropbox aktiviert, kann rekordbox Promos sogar automatisch importieren.

IOS Synchronisation

Ein Feature, welches in der Free-Version von Rekordbox 6 funktioniert ist die Synchronisation mit iPhone oder iPad! Kombiniert mit der nun zeitgleich veröffentlichten “Rekordbox IOS” in 3. Generation, kannst du deine Tracks und Playlists bis zum letzten Moment in der App vorbereiten und anschließend synchronisieren. Eine Cloud ist dafür nicht notwendig, sofern sich beide Geräte im gleichen Netzwerk befinden.

Mach das Beste aus den für Mobilgeräte optimierten Funktionen, mit denen sich die Vorbereitung auf einen Gig so reibungslos anfühlt wie auf einem Laptop. Mit Funktionen wie Playlist Box, Quick Cue und Dual Control kannst du Tracks effizienter und intuitiver vorbereiten als je zuvor.

Analyse und Design:

Tracks analysieren

Ob die Analyse in Rekordbox nun noch weiter verbessert wurde ist aktuell noch nicht bekannt. Sicher aber ist das die Analyse jetzt auch auf der Mobilen IOS Version 3 Einzug hält. Mehr zur neuen Rekordbox IOS 3 gibts in einem extra Beitrag zum Thema!

Wenn man also unbedingt eine Schwachstelle bei Rekordbox sucht, lässt sich wohl als erstes über die Analyse streiten. Der Analyse-Algorithmus gilt tatsächlich als ausbaufähig und gegenüber den Wettbewerbs-Anbietern wie z.B. Serato etwas anfälliger. Unschlagbar einzigartig dagegen ist aber dafür der Funktionsumfang rund um die Bibliothek.

mehr Kontrast und Details

Zu Gunsten des Workflows wurde auch in der Optik nachgebessert. Sehr cleveres Feature ist der neue Light-Modus der mit mehr Helligkeit und und Kontrast für einen Outdooreinsatz wie Sportveranstaltungen  etc. optimiert wurde. Auch die Darstellung der Wavelines ist nun noch detaillierter und lässt bestimmte Sequenzen noch besser erkennen.

Link & Locate

Sehr geil und von vielen Nutzern schon lange erwartet ist die neue Relocate-Funktion. Mit dieser lassen sich verschobene oder verloren geglaubte Tracks wieder lokalisieren und neu verknüpfen. Nützlich auch wenn mann einen Ordner eingelesen und analysiert hat bevor er im finalen Bestimmungsort landet! Vielen Dank ans Entwicklerteam ;-)

Ausserdem habt Ihr jetzt die Möglichkeit eure Hard – und Software mit Ableton Link zu syncen. 

Umzug der Bibliothek

Tatsächlich ist beim Wechsel auf Rekordbox 6 quasi ein Umzug nötig wenn ihr zuvor eine ältere Version genutzt habt. Diese Meldung erscheint gleich nach Programmstart und leitet euch durch das Prozedere. Dieser Schritt ist auch später nachholbar. Geht ihr den Umzug ab, startet Rekordbox mit einer leeren Datenbank. Rechnet beim Umzug mit ca 1 Stunde pro 10000 Tracks. 

Es ist prinzipiell möglich die ältere Version Rekordbox 5.X weiter parallel als Backup zu nutzen (für die Skeptiker unter. Euch). Im eigenen Test blieb nach der Anpassung meiner Bilbliothek die Library in Rekordbox 5 unberührt. So lässt sich bei Bedarf auch mit etwas mehr Sicherheit die neue Software risikofrei testen!

Rekordbox 6 vorgestellt von Mathias Fiedler